Obdachlose Kurzpasskünstler

Die Geschichte Schottlands bei Fußballweltmeisterschaften ist schnell erzählt: Entweder die Blauen waren trotz großen Kampfes in der Qualifikation gar nicht dabei oder sie scheiterten mit großem Kampf in der Vorrunde des Endrunden-Turniers. Folgerichtig findet man die Stiefschwester des Fußballmutterlandes im Fifa-Ranking irgendwo hinter Schwergewichten wie Jamaika oder Burkina Faso im hinteren Mittelfeld – auf Platz 52.

Lässt man Geldsucht, Machtgerangel und die latente Korruptionsgefahr weg, die den professionellen Fußball eben so ausmachen, können die Schotten allerdings auch das Maß aller Dinge sein. Bei den internationalen Fußball-Turnieren der Wohnungslosen sind die Brave Hearts beispielsweise regelrecht gefürchtet. Vor knapp einem Monat schlug die schottische Auswahl wieder einmal zu, wurde ihrem Ruf als Turniermannschaft erneut gerecht. Beim 9. Homeless Worldcup in Paris gewannen die Blauen zum zweiten Mal nach 2007 den Titel, schlugen vor Hunderten begeisterten Zuschauern im Finale die mexikanische Auswahl mit 4:3.

Schottland im HWC-Finale. Foto: Homeless World Cup Official

Mit dabei im lauen August auf dem weiten Grün vor dem Eiffelturm war natürlich auch eine deutsche Mannschaft. Ähnlich ungewöhnlich wie die Dominanz der Schotten ist hier allerdings auch das Abschneiden unserer Jungs. Nach Vorrunden-Niederlagen gegen Kirgisistan, Rumänien und Indonesien sowie einem 2:15 gegen den späteren Weltmeister gelang in der Zwischenrunde immerhin ein 5:0-Triumph gegen Kambodscha und später auch ein 4:3 gegen Kanada. In der Sonderwertung zum internationalen Straßenzeitungspokal bedeutete dies Platz vier. Glückwunsch!

Im Team der Deutschen spielten in diesem Jahr übrigens Kicker aus Wiesbaden, Bensheim, München, Stuttgart, Kiel, Lörrach und Celle. Sie alle wurden bei den einmal jährlich stattfinden deutschen Meisterschaften im Straßenfußball entdeckt. Genauso wie der Leipziger Patrick Bochmann anno 2010. Zusammen mit seiner Heimmannschaft Vorwärts Leipzig – dem einzigen Obdachlosen-Fußballteam in der Messestadt, initiiert vom Suchtzentrum Leipzig – trumpfte Patrick beim damaligen nationalen Turnier in Hamburg auf und wurde in die Auswahl für den 8. Homeless Worldcup in Rio de Janeiro berufen.

Die deutsche Auswahl für den World Cup 2010 in Rio. Vordere Reihe, zweiter von rechts: Patrick Bochmann. Foto: sozialsport.de

Organisiert werden die internationalen Fußball-Turniere für Obdachlose übrigens vom globalen Netzwerk der Straßenzeitungen, Vor genau zehn Jahren wurde auf einer Konferenz der Publikationsmacher im südafrikanischen Kapstadt die Idee zu einem solchen Turnier geboren – mit dem Wunsch, dass durch die erreichte Öffentlichkeit auch Kicker wieder in geregelte Lebensverhältnisse finden können. Gut eineinhalb Jahre später wurde ihm österreichischen Graz dann das erste Turnier ausgetragen – und der Gastgeber gewann mit einem Team aus afrikanischen Migranten. Denn neben Obdachlosen und Straßenzeitungsverkäufern sind auch Asylbewerber ohne positiven oder mit abgelehntem Bescheid als Spieler beim Turnier zugelassen.

Die deutsche Auswahl im Netz: www.sozialsport.de

Fotos vom Turnier in Paris: www.flickr.com

Das Turnier der Besten: www.homelessworldcup.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


....