Skip to content

Monster und Männer

Mit Phantasie und Selbstironie entwickeln Leipziger Informatiker ihr eigenes Mobile Game

„Puh, ein Handy-Spiel?“ – Als meine Redaktion mir vor Kurzem vorschlug, das Mobile Game „LightTaker“ bei Startklar vorzustellen, konnte ich meine Gefühle nicht so ganz verbergen. Nicht nur, dass ich mit dem Thema wirklich so gar nichts anfangen kann. Ich stecke bestimmt auch voller Vorurteile gegen Zocker und ihre Leidenschaft. Das dachte ich zumindest. Zum Glück haben mir Stefan Daenzer, Stefan Freitag und Simon Rosenow mit Charme und Humor gleich den Wind aus den Segeln genommen. Selbst den Protagonisten ihres Spiels habe ich inzwischen ein klein wenig lieb gewonnen: Gunnar sieht nur rein zufällig genauso aus wie Simon und wird bei LightTaker eher unfreiwillig zum Superheld. Entstanden ist er mithilfe einer großen Gemeinschaft aus Gleichgesinnten und einer ordentlichen Portion Selbstironie seitens der Entwickler. Auf dem Dach der Höfe am Brühl haben mir die Jungs mehr von ihrem Projekt erzählt und beim Fotoshooting echte Nerd-Qualitäten bewiesen.

Euer Spiel LightTaker kann man im Moment im STARTER SPACE in den Höfen am Brühl kostenlos ausprobieren. Wie viel von euch selbst steckt eigentlich in diesem Projekt?

Simon: Wir nehmen uns nicht komplett ernst in dem, was wir machen. Das zeichnet unser Spiel mit seiner Geschichte und seinem Design aus, aber auch unsere Zusammenarbeit. Das ist alles immer mit einem Hauch Ironie und Humor versehen.

Das Spiel ist im Moment noch nicht komplett fertig. Wie weit seid ihr bisher gekommen?

Stefan F.: Aktuell befinden wir uns in der Betaphase. Das heißt, man kann sich bei Facebook Infos zu dem Spiel angucken und auf Android die App herunterladen.

Stefan D.: Im STARTER SPACE haben wir ein Telefon aufgestellt, auf dem die neueste Version von unserem Game installiert ist. Jeder, der in den STARTER SPACE kommt, kann also spielen und sich auch darüber informieren, was dahinter steckt: das Team, die Idee, der Gedanke dahinter.

Wie kam es denn überhaupt dazu, dass ihr LightTaker entwickelt habt? Schließlich arbeitet ihr alle auch noch in euren normalen Jobs.

Stefan F.: Ja, wir programmieren auch beruflich und irgendwie schlummerte da schon immer der Gedanke: Wir wollen auch mal ein Game machen. Einfach so, um es mal auszuprobieren, wie das so ist und ob das wirklich so viel Fun bringt, wie man sich das vorstellt.

Stefan D.: Es gab eine Phase, in der Stefan und ich beide unseren Job gewechselt haben und Zeit hatten, die Idee mit dem Game anzufassen. Wir haben ein paar Monate sogar Vollzeit daran gearbeitet. Dann sind wir in neue Jobs gewandert und haben das in Teilzeit verfolgt – sogar ziemlich krass. Wir haben unsere meisten Wochenenden dafür geopfert und das über Jahre hinweg, was schon ziemlich hart war. Inzwischen sind wir zehn Leute, die bei LightTaker mitwirken.

Wie entwickelt ihr die Geschichte um euren Protagonisten Gunnar?     

Stefan D.: Wir treffen uns regelmäßig, sitzen immer wieder zusammen im Wohnzimmer und überlegen uns die Story. Wir haben sie einige Male komplett nochmal umgeschmissen und uns neue Dinge ausgedacht. Das ist ein gemeinsames Überlegen. Jeder bringt die Einflüsse mit, die er hat, ob das musikalisch ist, ob das Spielerfahrungen sind oder gewisse Designvorlieben. Das packen wir dann alles zusammen und glücklicherweise haben wir es bis jetzt immer geschafft, ohne große Streitpunkte auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen. Natürlich sind wir sehr beeinflusst von den Sachen, die wir früher selbst gespielt haben.

LightTaker

Könnt ihr die Geschichte, soweit sie aktuell steht, mal kurz zusammenfassen.

Simon: Man ist im ersten Level der Held, der Gunnar, und muss einen Kristall beschützen, um das Licht in seiner Welt zu bewahren. Von außen durch Portale kommen die Gegner, die Bösen. Maden gibt es und Maulwürfe und Fledermäuse. Die versuchen, den Kristall zu zerstören und das Licht aus der Welt zu nehmen. Als Gunnar muss man alles daran setzen, das zu verhindern und die ganzen Gegner, die kommen, kaputt zu hauen.

Eine klassische Heldengeschichte!

Simon: Meine Variante der Story ist, dass Gunnar gar nicht so der typische Held ist. Er ist zwar kräftig gebaut und sieht erst einmal so aus, aber eigentlich ist er eher so ein lazy boy. Und wahrscheinlich wird es so werden, dass er einen wichtigen Beschützer des Lichts, einen Freund von ihm, nur mal an einem Abend vertreten muss. Er merkt dann ziemlich schnell „Oh scheiße, das wird nicht entspannt!“ Genervt und mit einer gewissen Bäuerlichkeit geht er dann gegen die Viecher vor, die den Kristall angreifen.

Könnte man dann sagen, dass Gunnar auch so ein bisschen ein typischer Gamer ist, der nicht gern seine Komfortzone verlässt…

Stefan D.: …und der so ein bisschen zurückgezogen lebt. Auf jeden Fall

Stefan F.: …könnte aber auch ein Bauarbeiter sein.

Simon: …ein IT-Student, der trotzdem gern ins Fitness-Studio geht und ein bisschen Metal hört in seiner Freizeit. Aber das macht er alles am liebsten Zuhause. Viele Wege zwischen Zuhause und Fitness-Studio gibt es nicht, höchstens noch zur Dönerbude. Da ist der Kristall schon eine ziemlich große Herausforderung.

Im Gegensatz zu den anderen Gründern, die ihre Ideen und Produkte im STARTER SPACE präsentieren, ist LightTaker eher ein Funprojekt. Warum passt es trotzdem perfekt hierher?

Stefan D.: Ich glaube, es passt ganz gut, weil es ein Community-Projekt ist. Wir wollen alle gleichberechtigt zusammenarbeiten und alle gleichermaßen am Erfolg beteiligen.

Simon: Jeder wird genau gleich bezahlt, gemäß den Arbeitsstunden, die er beigesteuert hat.

Stefan F.: Wir sind auch absolut offen für Unterstützung von außen. Die Namen derjenigen, die uns helfen, verewigen wir natürlich auch im Game.

LightTaker

Schafft ihr es als Gunnar auf Level 2? Das könnt ihr im STARTER SPACE in den Höfen am Brühl ausprobieren. Das Team vor Ort hilft euch gern bei den ersten Schritten in der Welt von LightTaker.

Be First to Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.