Berge, Bilder und Bücher

Heute bin ich zu Gast bei einer deutsch-norwegischen Familie, die vor zehn Jahren ein circa 120 Jahre altes Haus südlich von Leipzig bezogen hat. Die 43-jährige Kari begrüßt mich aufs herzlichste und bittet mich, in der gemütlichen Wohnküche Platz zu nehmen. Die Töchter Charlotte (9) und Karoline (11) lernen in der Schule, Florian (6) besucht den Kindergarten und Ehemann Daniel ist dienstlich außer Haus.

Die sympathische Hausherrin ist in der norwegischen Stadt Bergen geboren und im Land der Fjorde aufgewachsen. Sie hat Immobilienwirtschaft studiert und während eines beruflichen Aufenthalts in Spanien ihren heutigen Ehemann, einen gebürtigen Leipziger, kennengelernt. Im Winter 2003 zog die junge Frau mit den blonden Haaren in die Messestadt, um an der Pleiße eine große Familie zu gründen.

Das denkmalgeschützte Haus mit einer Fläche von 200 Quadratmetern hat einmal drei Wohnungen beherbergt, denn früher war auf jeder Etage eine Familie untergebracht. Im Jahr 2008 zog das Ehepaar unters Dach, Wände wurden herausgerissen und die Zimmer vergrößert, um Platz für den künftigen Nachwuchs zu schaffen. Seit neun Jahren gehört auch Kater Moritz mit zur Gemeinschaft. Als Freigänger treibt sich der Graugetigerte allerdings die meiste Zeit draußen herum.


Im Erdgeschoss des Hauses trifft sich die Familie an einem großen hölzernen Esstisch, den Kari aus ihrem Heimatland mitgebracht hat. „Das war mein erstes Möbelstück und ist inzwischen 25 Jahre alt“, erzählt die Immobilienfachfrau. Das Klavier ist ein Erbstück des inzwischen verstorbenen Schwiegervaters, der als kleiner Junge heimlich seine Initialen in das Instrument geritzt hat, plaudert sie. Später studierte er an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst. Seine tanzenden Frauen in Öl und zahlreiche Aquarelle schmücken heute die Wände und das Treppenhaus der Familie. Das „Ziegenmädchen“ im Wohnzimmer ist übrigens Karis Lieblingsbild – es strahle für sie so viel Wärme und Geborgenheit aus, begründet die dreifache Mutter ihre Favoritenwahl. Daneben finden sich auch Werke der Schwiegermutter, die ebenfalls als Malerin bekannt wurde.

Auch Karis Kinder sind künstlerisch talentiert: Sie spielen Geige und Piano, singen im MDR-Kinderchor und bewegen sich grazil beim Synchronschwimmen im Wasser. Karoline hat außerdem eine kleine Vorliebe für  neue Einrichtungsideen und beweist das mit Umräumaktionen im ganzen Haus, berichtet die stolze Mama. Die gemütliche Lese-Ecke vorm Fenster hat die Elfjährige eingerichtet – zur Freude ihrer Bücher liebenden Eltern. Wie sie den altehrwürdigen Klimperkasten von Opa allerdings verrückt hat, bleibt ihr Geheimnis.

Klein-Florian liebt Tiger und Löwen über alles. Sein Kinderzimmer befindet sich neben dem elterlichen Schlafzimmer und einem Arbeitsraum, der auch für tägliche Hausarbeiten wie das Bügeln genutzt wird. Das Bad mit den verschiedenen blauen Fliesen in der dritten Etage gehört übrigens den Mädchen – mit allem was dazugehört. Dass die beiden sowohl ihre Zimmer als auch das Bad gemeinsam putzen, ist für die Mutter eine Selbstverständlichkeit. „Wir haben keine Putzfrau, hier hilft jeder mit“, so die Berufstätige.

6 Gedanken zu “Berge, Bilder und Bücher

  1. Claudia

    Bei so einem schönen Beitrag einer ganz liebeswerten Familie mit einem so schönen Zuhause schreibt keiner? Dann mach ich es! Ein Altbau hat (wenn man sich einfühlt und ihn ergänzend gestalten kann wie Sie es hier machen) wirklich Wärme und Geborgenheit. Wunderbar, eben auch die Farben und die Einrichtung. Liebe Grüße an Sie!

  2. Karola

    Ich habe mir alles inzwischen mehrmals angesehen und bin begeistert. Neues und altes wurde wunderbar miteinander kombiniert. Der Wohlfühleffekt ist voll erfüllt.

    Da meine Tochter genau das Gegenstück von Kari ist und von Leipzig nach Trondheim gesiedelt ist, berührt mich alles sehr. Ich würde Kari gerne kennenlernen.

  3. Andreas

    Mir gefällt die Wohnung richtig gut. Sie hat eine gelungene Mischung aus Eleganz und Gemütlichkeit. Da wurde für meinen Geschmack alles richtig gemacht :-)

  4. Kerstin

    Das ist eine der schönsten Wohnungen, die ich mir hier ansehen darf. Mich beeindruckt die gelungene Farbauswahl und die Gemütlichkeit und Fröhlichkeit, die die Wohnung ausstrahlt . Man spürt, dass hier gelebt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.