Nadel, Faden und bunte Lichter

Auf geht’s in den Nordosten von Leipzig: Im Stadtteil Eutritzsch habe ich mich mit Virginia und Maik verabredet, die sich mit ihrem Söhnchen vor über zwei Jahren auf 72 Quadratmetern eingerichtet haben. „Vorher wohnten wir auf 43 Quadratmetern in Leipzig-Stötteritz. Wir wären gern dageblieben, aber Drei-Zimmer-Wohnungen waren im Südosten Mangelware“, erzählt die 30-Jährige.

Wohnen in Eutritzsch

Mittlerweile fühlt sich die kleine Familie richtig wohl. Sowohl im alten, geschichtsträchtigen Mietshaus samt netter Gemeinschaft, wie auch im nahegelegenen Arthur-Bretschneider-Park und dem Sommerbad Schönefeld lassen sie es sich gutgehen. Auch hinterm Wohnhaus, das 1897 erbaut wurde, wird es im Frühling wieder grün und lebendig. Der Hinterhof ist ein Kleinod für die jungen Leute – mit Hochbeet, Sträuchern, Sandkasten und Planschbecken für die jüngsten Hausbewohner.

Das Leben der Familie spielt sich größtenteils im geräumigen Wohnzimmer ab, das seit einiger Zeit auch als Schneiderstube funktioniert. Seit Virginia ihr Hobby das Nähen zum Beruf gemacht hat, wird der Raum von ihrem 33-jährigen Partner ganz oft zum Fotostudio umgerüstet. Der gebürtige Bornaer, gelernter Fleischer und momentan als Hauswart engagiert, setzt all die selbst genähten Strampler, T-Shirts, Hoodies, Röcke und Pullover ins richtige Licht.

Homeoffice

„Angefangen hat alles nach der Geburt meines Sohnes. Auf der Suche nach schönen Kindersachen habe ich mir meine erste Nähmaschine gekauft und angefangen, Mützchen und Hosen für den kleinen Mann zu nähen“, erinnert sich die gebürtige Leipzigerin. Heute verkauft sie ihre selbst designte Kleidung für Groß und Klein auf einem Internet-Portal, das selbstgefertigte Produkte anbietet. Und weil Virginia besonders auf Hoodies, also Kapuzenpullover steht, nannte sie ihr Label ganz einfach „Hoodieholic“.
Nicht nur die vielen bunten Stoffe bringen Farbe ins Leben des Pärchens, mit einer pinkfarbenen Wand im Schlafzimmer hat sich Virginia einen Mädchentraum erfüllt.

Lennys Welt in 360 Grad

 

Wenn Sohn Leonhardt am Nachmittag aus dem Kindergarten zurückkehrt, wird er von einer Affenmaske an seiner Kinderzimmertür begrüßt. Dahinter verbirgt sich das kleine Privat-Reich des dreijährigen Maulwurf- und Eisenbahnfans. Aber auch ein kleiner Plüsch-Schlingel hat sich im Bausatz-Hochbett mit den vielen Spielereien versteckt. Und an der Zimmerdecke baumelt das Allercoolste: Eine Lampe aus einem Skateboard gefertigt, made by Maik. Und der Papa hat schon weitere Baupläne mit den Brettern im Hinterkopf. Als nächstes will er Regale für den Sohnemann bauen. Das Kinderzimmer hat sogar ein eigenes Lichtkonzept. Weil Klein-Lenny eigentlich nie gern im Dunkeln schläft, hat sein Vater das Bettchen mit Lampen in wechselnden Farben verkabelt. Je nach Lust und Laune gibt’s rotes, blaues oder grünes Licht für den kleinen blonden Engel.

Gute Nacht, kleiner Leonhardt

7 Gedanken zu “Nadel, Faden und bunte Lichter

  1. Ralph

    Tolle Nähstube. Und noch toller: Ein Hauswart, der offenkundig (Bild 14) Krawatten trägt.

  2. Friseur Kleinekorte

    Sehr bodenständige und symphatische Familie in aufgeräumter Wohnung mit individuellen Merkmalen. Viel Spaß euch in eurem kleinen Nest.

  3. Regina Katzer Artikel Autor

    Herzlichen Dank für deinen lieb gemeinten Kommentar, Friseur Kleinekorte!

  4. Kathy

    Die Nähecke ist sehr hübsch. Da kann man sich beim Nähen, Abstecken, Schnittmuster erstellen … schön ausbreiten.

  5. Andreas

    Mal wieder eine richtig schöne, helle und gemütliche Wohnung. Es ist eine schöne Kombination aus kreativem Reich und genug Raum für Kinder.

  6. Maria P.

    Ich ziehe meinen (virtuellen) Hut! Ich finde Virginias Entscheidung sehr lobenswert, denn nicht viele haben den Mut das Hobby zum Beruf zu machen. Wirklich toll! Zudem bin ich mir sicher, dass viele gerne das beruflich machen würden, worin sie am meisten Spaß und Talent haben. Einer meiner größten Träume war es schon immer ein kleines Café zu besitzen. Aber das ist ein anderes Thema, worüber jetzt nich gesprochen werden muss.

    Beim Betrachten der Bilder habe ich mich gleich wohl gefühlt! Anders kann ich es nicht sagen. Es ist eine sehr geschmackvoll eingerichtete Wohnung. Ich würde mich pudelwohl fühlen – ganz ehrlich! Was würde ich momentan in meiner Lage für so eine perfekt eingerichtete Wohnung geben? Mein Mann und ich sind gerade mitten im Umzugsstress. In die Wohnung, in die wir einziehen wollen, wir gerade noch nachträglich eine Fußbodenheizung installiert und in der alten Wohnung packen wir alles zusammen und nächtigen seit 1 Woche auf der Matratze, die auf dem Boden liegt. Ist alles nur temporär, mit diesem Wissen hält man diese Situation auch aus.

    Also nochmals vielen Dank für den gelungenen Beitrag! Sehr schön.
    Liebste Grüße, Maria.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.